Diese Webseite nutzt Cookies

Diese Webseite nutzt Cookies zur Verbesserung des Erlebnisses unserer Besucher. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden.

Essenzielle Cookies ermöglichen grundlegende Funktionen und sind für die einwandfreie Funktion der Website erforderlich.
Statistik Cookies erfassen Informationen anonym. Diese Informationen helfen uns zu verstehen, wie unsere Besucher unsere Website nutzen.
Marketing-Cookies werden von Drittanbietern oder Publishern verwendet, um personalisierte Werbung anzuzeigen. Sie tun dies, indem sie Besucher über Websites hinweg verfolgen.
Zum Hauptinhalt springen
  • Aktuelles

    Antragsstart für wichtige Entlastungs- und Fördermaßnahmen

    Agrardieselrückvergütung und GAP 2023

    Seit 3. November können die Bäuerinnen und Bauern die temporäre Agrardieselrückvergütung beantragen. Damit werde eine weitere wichtige Entlastungsmaßnahme für die Land- und Forstbetriebe umgesetzt, betonte Landwirtschaftsminister Norbert Totschnig anlässlich des Antragsstartes. Dafür stehen insgesamt 30 Mio. Euro zur Verfügung. "Mit einer pauschalen Steuerbegünstigung für Fahrzeuge, Geräte und Maschinen, die unmittelbar für land- und forstwirtschaftliche Zwecke eingesetzt werden, leisten wir mit der temporären Agrardieselrückvergütung in Zeiten extrem hoher Betriebsmittelkosten einen wichtigen Beitrag zur Entlastung unserer bäuerlichen Familienbetriebe. Ohne Treibstoff gibt es keine Lebensmittel. Diese steuerliche Entlastungsmaßnahme ist daher entscheidend, um die Lebensmittelversorgungssicherheit weiterhin zu gewährleisten", so Totschnig.

    Konkret wird eine Rückvergütung von 7 Cent/Liter Gasöl berechnet, basierend auf einem durchschnittlichen Gasölverbrauch in Liter/ha und differenziert nach Bewirtschaftungsarten. Anspruchsberechtigt sind land- und forstwirtschaftliche Betriebe im Vergütungszeitraum 1.5.2022 bis 30.6.2023. Die Antragstellung erfolgt über eine Überarbeitung des Mehrfachantrags 2022. Die Auszahlung erfolgt über die AMA im Frühjahr 2023. Betriebe, wie zum Beispiel reine Forstbetriebe, die keinen Mehrfachantrag abgeben und deren Stammdaten der AMA nicht vorliegen, können sich vorab registrieren und eine Betriebsnummer beantragen.

    GAP 2023

    Zudem hat die Antragsmöglichkeit für wesentliche Fördermaßnahmen aus der Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) ab 2023 gestartet. "Die neue GAP ist ein Zukunftsprogramm für unsere Bäuerinnen und Bauern. Dazu gehört auch das bewährte Umweltprogramm oder die Förderung der benachteiligten und Berggebiete. So stehen künftig über 570 Mio. Euro pro Jahr für freiwillige Umweltleistungen zur Verfügung. Ab heute können unsere bäuerlichen Familienbetriebe diese wichtigen Fördermaßnahmen beantragen. Rund 80 Prozent unserer Betriebe machen beim Umweltprogramm mit, Österreich gehört hier also zu den Vorreitern. Mit der neuen GAP werden wir diesen erfolgreichen Weg weiter fortsetzen", betont Totschnig.

     

    Text: Landwirtschaftsministerium 

Videos

zu allen Videos